Aktuelles

Bericht zur Jahresversammlung 2012 am 16. Januar 2012

Dr-FeldmannHerr Dr. Feldmann eröffnete die Jahresversammlung 2012 am 16. Januar 2012 um 19:05 Uhr im großen Saal des Chalet Aschau. Die Versammlung war mit 85 Teilnehmern gut besucht. Herr Dr. Feldmann begrüßte insbesondere den Ehrenvorstand des HGV, Herrn Hans Rucker, Herrn Bürgermeister Weyerer, Frau Hanni Wörndl (Direktorin der Preysing Grundschule Aschau) und Herrn Rehberg, bei dem er sich für die jahrelange wohlwollende Berichterstattung herzlich bedankte. Ebenso bedankte sich Herr Dr. Feldmann bei Herrn Reichhard, der, wie auch schon in den vergangenen Jahren den Saal unentgeltlich zur Verfügung stellte.

Der Verein hat derzeit 525 Mitglieder. Der im vergangenen Jahr verstorbenen sechs Mitglieder wurde in einer Schweigeminute gedacht. In seinem Jahresbericht ließ Herr Dr. Feldmann kurz die wesentlichen Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren. So wurde die noch ausstehende Restaurierung des Sockelbereiches im Laubensaal in die Wege geleitet. Diverse Sponsoren (u.a. die Gemeinde Aschau, die Sparkassenstiftung und der Bezirk) haben ihre Unterstützung zugesagt. Im vergangenen Jahr fand sich bei der Restaurierung die Signatur von Jacob Karnutsch, so dass hier auch nunmehr die Bomhard'sche Vermutung bewiesen wurde. Zu dem Fund von Gebrauchsgegenständen aus der Bronzezeit in Weidachwies brachte der HGV eine Beilage im Gemeindeblatt heraus, über die Funde von Urnengräbern in Höhenberg erschien ein Artikel im OVB. Auf Anregung des HGV wurde die Aschauer Grundschule in "Preysing Grundschule" umbenannt. Anlässlich der Umbenennung fand ein Festakt statt, der von den Schulkindern sehr schön gestaltet wurde. Prinzregent Luitpold hat sehr oft das Aschauer Tal besucht. Anlässlich seines Geburtstages wurde 1911 in Aschau eine Eiche gepflanzt ("Luitpold Eiche"). Dieses Ereignis wurde damals mit eine Gedenktafel gewürdigt. Die Eiche wurde im Vergangenen Jahr neu gepflanzt und die vom HGV sichergestellte Gedenktafel wurde wieder aufgestellt. Der Stuckateur des Preysingsaales und der zwölf Figuren war bis zum vergangenen Jahr unbekannt. Aufgrund eines Kontaktes zu einer Schweizer Historikerin können die Stuckarbeiten nunmehr dem italienischen Stuckateur Baldissaro Fontana zugeordnet werden.

Im Anschluss präsentierten Wolfgang Bude und Richard Brandl anhand von Bildern die Ereignisse und Ausflüge des vergangenen Jahres.

Am 5. Januar 2012 prüften die Kassenprüfer die Kassenführung des HGV. Sie bescheinigten unserem Schatzmeister die ordnungsgemäße Buchführung, die Versammlung erteilte der Vorstandschaft einstimmig die Entlastung.

Das Chronikprojekt konnte mit der Herausgabe des "Registerbandes" erfolgreich zum Abschluss gebracht werden. Der Registerband enthält in einem Personen-, Sach- und Ortsregister eine Art "Inhaltsverzeichnis" der Quellenbände, mit dessen Hilfe man unter Verwendung nahezu beliebiger Suchbegriffe die entsprechenden Textstellen in den Quellenbänden auffinden kann. Wolfgang Bude ließ die Entstehungsgeschichte der Chronik noch einmal in einer Präsentation aufleben. Frau Dr. Hamm stellte in Vertretung von Herrn Dr. Breit (der leider abwesend war) den Registerband inhaltlich vor. Die Arbeit der Autoren und besonders das jahrelange Engagement von Wolfgang Bude wurde durch anhaltenden Applaus gewürdigt. Herr Dr. Feldmann bedankte sich bei Frau Dr. Hamm für die treue wissenschaftliche Unterstützung.

Im letzten Tagesordnungspunkt "Wünsche und Anträge" bedankte sich Herr Weyerer in Namen der Gemeinde für die erfolgreiche Arbeit des HGV. Insbesondere würdigte er die gute Führung der neuen Vorstandschaft, der er auch den für ein erfolgreiches Wirken erforderlichen "Zunder" bescheinigte. Angesichts der Summen, die im vergangenen Jahr bewegt wurden, hat der HGV inzwischen die Größe eines mittelständischen Betriebs erreicht. Ein besonderes Anliegen ist Herrn Weyerer die Wiedererrichtung des alten "Heiliges Grabes", das derzeit in einem Lages der Diözese ausgelagert ist. Herr Weyerer schloss seine Ausführungen mit dem Versprechen, den HGV jederzeit von Seiten der Gemeinde wohlwollend zu unterstützen.

Herr Rehberg, seines Zeichens Leiter des Suchdienstes des Roten Kreuzes, verwies auf einen Tag der offenen Tür am 3. März 2012 anlässlich des Tages der Archive in München. Hier besteht letztmalig die Gelegenheit, das 20 Millionen Karteikarten umfassende Kartenarchiv des Suchdienstes zu besichtigen. Dieses Archiv wird vollumfänglich digitalisiert und steht danach nicht mehr in Kartenform zur Verfügung.

Ein Teilnehmer nahm die Herausgabe des Registerbandes zum Anlass, sich nach einer digitalisierten Form der Quellenbände zu erkundigen. Herr Dr. Feldmann versicherte, dass dieses Vorhaben geplant ist.

Nach dem Ende des offiziellen Teils um 20:30 Uhr referierte Rupert Wörndl über das Thema "König Ludwig III. und Wildenwart". Anhand von 47 historischen Aufnahmen zeigte Rupert Wörndl, wie tief der König in unserer Heimat verwurzelt war.

Die Versammlung endete um 21:00 Uhr, nachdem die noch anwesenden Zuhörer den Vortragenden mit ausgedehntem Applaus belohnt haben.

Die folgenden Unterlagen stehen zum Download für Sie bereit:

Bericht des Vorstandes und des Schatzmeisters

Jahresrückblick 2012 in Bildern

Geschichte des Chronikprojektes

König Ludwig III und Wildenwart

Bericht zur Jahresversammlung im OVB vom 25.1.2012